Leihen statt kaufen: Leihpartner sparen Bares!

Fahrrad leihen

Manche Dinge benötigt man nur für kurze Zeit - hohe Anschaffungskosten lohnen sich dafür nicht. Viel praktischer wäre es, sich gewisse Gegenstände einfach ausleihen zu können, eventuell auch gegen eine geringe Gebühr. Doch wer stellt mir das, was ich suche, zum passenden Zeitpunkt zur Verfügung? Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, wenn der eigene Bekanntenkreis nicht infrage kommt: Schauen Sie in einer Internet-Leihbörse nach, besuchen Sie einen Leihladen oder einen Online-Leihshop.

Leih Dir was!

Was steckt hinter diesen Leihangeboten? In einer Leihbörse verleihen Privatpersonen ihre Sachen an andere Menschen. Manchmal fordert der Leihgeber eine Gebühr - zuweilen geht es aber auch darum, etwas zu verleihen, um selbst einen anderen Gegenstand ausleihen zu können. Leihläden sind in Deutschland noch nicht weit verbreitet, hier bringen Mitglieder ihre zu verleihenden Sachen hin und nehmen andere Dinge zeitweise mit nach Hause. Ein Online-Leihshop hingegen ist ein kommerzielles Angebot: Hier können Sie sich hochwertige Gegenstände gegen eine entsprechende Gebühr ausleihen.

 

Leihpartner in Berlin

Leila befindet sich in Berlin und ist der erste Leihladen in der deutschen Hauptstadt. Er liegt in der Fehrbelliner Str. 92, am Teutoburger Platz. Der Leihladen existiert seit dem Jahr 2010 und erfährt seitdem ein stetes Wachstum. Er wurde in den Jahren 2011 und 2012 vom „Rat für Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet. Die Leitidee ist, Dinge gemeinsam zu nutzen - wiederzuverwenden, statt wegzuwerfen. Wer es leid ist, Gegenstände ungenutzt zu horten und ständig etwas Neues kaufen zu müssen und in Berlin wohnt, der wird Mitglied bei Leila: Bringen Sie einen zu verleihenden Gegenstand in den Laden, lassen Sie sich als Mitglied registrieren und beginnen Sie mit der Ausleihe. Auf wertvolle Gegenstände erhebt der Laden ein Pfand, der jedoch für bewährte Mitglieder entfällt. Auch Förderer dieses gemeinnützigen Projekts sind natürlich herzlich willkommen!

 

Leih dir was!

Um an den Aktivitäten dieser Leihbörse teilzunehmen, sollten Sie älter als 18 Jahre sein - außerdem müssen Sie sich registrieren. Der Registrierungsvorgang enthält eine Verifizierung über die Handynummer: So möchte der Portalbetreiber Fake-Anmeldungen ausschließen. Sie müssen keine Anmelde- oder Einstellgebühren zahlen, jedoch fallen bei den einzelnen Ausleihvorgängen Leihgebühren an, die zu 15% an Leihdirwas gehen. Geben Sie in Ihre Suchmaske ein, was genau Sie sich ausleihen möchten, in welcher Umgebung Sie suchen und ob Sie spezielle Leihgeber bevorzugen. Bei Problemen und Fragen steht das Leihbörsen-Team unter dem „Kontakt“-Button jederzeit zur Verfügung.

 

Sammeln und Teilen

Zunächst einmal funktioniert frents wie eine Social Community: Registrieren Sie sich kostenlos, legen Sie sich ein Profil an und verschicken Sie Nachrichten an Freunde. Das Besondere an diesem Portal ist, dass Sie sich hier eine Sammlung von Gegenständen anlegen können, die Sie besitzen und eventuell verleihen würden. Die Entscheidung, ob und an wen Sie etwas verleihen möchten, liegt ganz bei Ihnen selbst. Außerdem dürfen Sie eine Leihgebühr für Ihre Sachen verlangen - oder sie kostenlos herausgeben. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, sich von anderen Mitgliedern etwas zu leihen, zu deren Bedingungen. Sowohl zur Übergabe als auch zur Rückgabe sendet frents den beiden Leihpartnern eine Erinnerungsmail, damit diese wichtigen Termine nicht in Vergessenheit geraten.

 

Plattform zum Schenken und Leihen

Hinter dem witzigen Namen verbirgt sich eine Leihbörse. Die Betreiber der Seite nennen „alles, was du ausleihen oder anderen zur Verfügung stellen willst“: gnibble. Das dazu passende Verb „gnibblen“ ist „der Überbegriff für das Finden, Buchen und Nutzen von gnibblen“. Noch Fragen? - Auf der Plattform teilen sich die Teilnehmer zum Beispiel Werkzeuge, Medien, Games, Küchengeräte, Musikerbedarf, Pavillons und Fahrgeräte. Für die Anmeldung ist die Angabe der Adresse erforderlich, damit jedes Mitglied sich passende gnibbles in seiner Nähe anschauen kann, die Daten werden laut offizieller Angaben nicht weitergegeben. Geben Sie auch an, zu welchen Zeiten Sie normalerweise für die Übergabe von Leihgegenständen zur Verfügung stehen - so können andere Teilnehmer gezielter Terminvorschläge machen.

 

Mode leihen

Sie sind auf einer Hochzeit oder zu einem anderen besonderen Event eingeladen und würden am liebsten im Designerkleid erscheinen? Vielleicht reicht Ihr Budget nicht dazu aus, eine entsprechende Edelrobe käuflich zu erwerben - doch wie wäre es denn mit Ausleihen? Bei Dresscoded findet die Damenwelt textil gewordene Träume verschiedener Luxusmarken, die sich gegen eine Ausleihgebühr anmieten lassen. Derzeit stehen mehr als 1500 edle Roben in den Größen 34 - 44 zur Verfügung. Die Lieferung erfolgt über DSL, die Kleider müssen nach 4 bis 8 Tagen zurückgesendet werden. Die wertvollen Stücke sind gegen Diebstahl und Beschädigung versichert. Auch eine passende Handtasche oder andere Accessoires lassen sich auf diesem Portal ausleihen, einige Gegenstände sind auch käuflich zu erwerben.

 

Das gehört mir - für kurze Zeit!

Leihen ist eine sehr praktische Alternative zum Kaufen. Leihnehmer sparen Kosten und auch die Umwelt wird durch den gebremsten Konsum geschont. Leihgeber hingegen haben die Möglichkeit, sich ein wenig dazu zu verdienen oder sie genießen einfach das Gefühl, etwas Gutes zu tun. Leihpartnerschaften könnten ein Modell für eine bessere Zukunft sein!